Keine Navigationsleisten am Bildschirmrand?
Sorry, hier gehts zur Navigation

Auch die Rhön ist schön ...

Juni 2021

Rotes Moor und Kaskadenschlucht — Kreuzberg — Schwarze Berge

Besucherzaehler


Eigentlich wollten wir zu Beginn unserer kleinen Rundreise auch das eindrucksvolle Schwarze Moor bei Fladungen besuchen.
Leider war es ausgerechnet in dieser Woche wegen Reparaturarbeiten am Bohlenweg geschlossen. Sehr, sehr schade!

Mittwoch, 16. Juni 2021

Rotes Moor und Kaskadenschlucht

Blick über den Stausee am Roten Moor — Das Rote Moor ist das einzige größere Hochmoor in Hessen.
Früher besiedelten solche Karpatenbirkenwälder viele Nass- und Feuchtgebiete der Rhön.

Unter den Birken wachsen hier vor allem Rauschbeeren (Moorheidelbeere) und Waldsimsen.
Auch eine kleine Stelle mit Wollgras (Eriophorum vaginatum) konnte ich neben dem Bohlenweg entdecken.

Sumpf-Blutauge (Potentilla palustris) und Siebenstern (Trientalis europaea) sind zwei seltene Arten, die im Roten Moor vorkommen.

Während ich den Aussichtsturm bestiegen habe, musste Chili unten warten und hat gleich einige Fans gefunden ;-) — Blick über die Moorwiese

Anschließend sind wir durch die wildromantische Kaskadenschlucht gewandert.

Auch unten in der Kaskadenschlucht fand Chili wieder ein paar begeisterte Spielgefährten. Stöckchen gab es genug ;-)

Übernachtet haben wir ... na, wo wohl?? - Natürlich wieder auf dem schönen Wanderparkplatz Roter Rain in Ehrenberg (50.491212, 10.001452)

Donnerstag, 17. Juni 2021

Wanderung zum Kreuzberg in der Bayerischen Rhön

Morgens sind wir dann zum Kreuzbergstellplatz (50.382455, 9.978020) weitergefahren, wo wir auch die kommende Nacht verbracht haben.
Unsere Wanderung führte uns direkt vom Stellplatz bei der Gaststätte Roth steil hinauf vorbei an der Gemündener Hütte.
rechts:
Blick vom Rettungstützpunkt der Bergwacht zur Gemündener Hütte.

Das Franziskanerkloster wurde 1677 auf dem Heiligen Berg der Franken errichtet.

Als Wallfahrtsort hat der Kreuzberg eine jahrhundertealte Tradition.

Seit 2002 lädt die Kerzenkapelle dazu ein, eine kleine Kerze zu entzünden und dabei an einen lieben Menschen zu denken. — Wallfahrtskirche

In der kleinen Wallfahrtskirche

Der Kreuzweg mit Bildkapellen führt vom Kloster aus hinauf zur Golgathagruppe.

Der Name Kreuzberg bürgerte sich erst nach der Errichtung der Golgathagruppe/Kreuzigungsgruppe im Jahre 1582 ein.

Rast beim "Rhönbauernbuam" und in der Gemündener Hütte

Abendstimmung auf dem Wohnmobil-Stellplatz Kreuzberg beim Gasthaus Roth (50.382455, 9.978020)

Freitag, 18. Juni 2021

Wanderung in den Schwarzen Bergen am Berghaus Rhön

Die Schwarzen Berge sind das größte außeralpine Naturschutzgebiet in Bayern
mit bundesweit einzigartigen Bergwiesen, Flachmooren, Magerrasen und teilweise sehr naturnahen Wäldern.

Im Laufe der Woche war es von Tag zu Tag wärmer geworden. Inzwischen war es unangenehm heiß.
So waren wir froh, dass wir auf dem schattigen Parkplatz des Berghauses Rhön (50.314033, 9.886552) stehen bleiben durften.

Wenn man dagegen auf dem sonnigen Wanderparkplatz (50.314892, 9.886720) auf dem rechten Bild übernachtet, hat man eine tolle Aussicht.

Am Beginn der Wanderung hatte man einen guten Blick hinunter auf den Basaltsee Tintenfass.

Die Kugelige Teufelskralle (Phyteuma orbiculare) >
zeigt die besondere Qualität der Bergwiesen oberhalb des Basaltsees.

Die Wanderung über den Farnsberg führt durch ein Naturwaldreservat,
das sich ohne Eingriffe von außen wieder zu einem Urwald zurück entwickeln soll.

Die Große Klette (Arctium lappa) - unbeliebt, aber durchaus beeindruckend.

Schnitzereien am Wegesrand

Nach der Wanderung hatten wir uns ein leckeres Essen im Berghaus Rhön verdient.

Gegen Abend habe ich dann mit Chili noch einen kleinen Ausflug zum "Tintenfass" gemacht.

Wo heute der kleine Basaltsee "Teufels Tintenfass" ist, stand bis 1908 noch die Basaltkuppe des "Spitzen Steinküppels". Ab 1908 wurde der Basalt am Farnsberg abgebaut, von dem nur noch ein Abbaukrater übrig blieb, der sich mit Wasser füllte. An den Wänden des Kraters sind noch heute die Basaltsäulen zu erkennen, aus denen der Felsen ursprünglich bestand. 1970 wurde der Basaltabbau am Farnsberg endgültig eingestellt.

Zum Abschluss haben wir noch mal den schönen Biergarten besucht.

Samstag, 19. Juni 2021 — Rückfahrt


Mal sehen, wohin es uns noch treibt ...

Warten wir's ab ...
... et kütt wie't kütt ...

 

 


Keine Navigationsleisten am Bildschirmrand?
Sorry, hier gehts zur Navigation