Elsass - Rheintal

Mitte Oktober 2015

Château du Haut-Kœnigsbourg - Ribeauville - Kaysersberg

Besucherzaehler

Dienstag, 13. Oktober 2015

Am nächsten Morgen sind wir vom Col du Kreuzweg durch das schöne Vallée de Villé zur Burg der Burgen im Elsass gefahren.
Ein ebener Parkplatz, auf dem man natürlich nicht übernachten darf, liegt 800 m unterhalb der Burg.

Château du Haut-Kœnigsbourg - Hohkönigsburg

Die Haut-Kœnigsbourg, ist eine erstmals 1147 erwähnte Stauferburg.
Im Jahre 1899 schenkte die Stadt Sélestat (Schlettstadt) die Burgruine Kaiser Wilhelm II., der sie in den Jahren 1901–1908 restaurieren ließ.

Verließ mit Wachhund?

Wirtschaftshof

Die Burg ist vor Angreifern gut geschützt. Der Turm ist der einzige Zugang zum Palas. Die schmale Treppe ist vor Angreifern durch Schießscharten geschützt.
Und das Tor mit der Zugbrücke über den Graben ist ein weiteres Hindernis vor dem eigentlichen Wohntrakt.

Der 62 m tiefe Brunnen konnte durch einen Angriff nicht vom Palas abgeschnitten werden.

Innenhof mit Aufgang zum 2. Stock

Der Kaisersaal mit Fresken von Léo Schnug ist ein rein preußisches Phantasieprodukt von Wilhelm II. In der mittelalterlichen Burg gab es so etwas nicht.

 

 

Im Waffensaal

Da der Bergkamm es Angreifern ermöglichte, sich mit ihren Kanonen von Westen zu nähern,
wurde das große Bollwerk als Verteidigungsschild für den Wohntrakt erbaut.

Von der Artillerieplattform hat man einen herrlichen Ausblick auf die Vogesen.

Auf dem Weg zu unserem nächsten Tagesziel konnten wir noch mal einen Blick zurück zur Hohkönigsburg werfen.

 

Ribeauvillé (Rappoltsweiler)

Geparkt haben wir auf dem Stellplatz, wo es aber keine Auslaufmöglichkeit für die Hunde gab. Deshalb haben wir Ribeauvillé zusammen mit den Hunden besichtigt.

Blick über die Hauptstraße zur Ulrichsburg.

Der Metzgerturm teilt Ribeauvillé in 2 Hälften. Ober- und Unterstadt gehörten früher 2 verschiedenen Besitzern und wurden erst im 14. Jhdt. verbunden.

Blick zu Ulrichsburg und Geirsperg

Da der Stellplatz von Ribeauvillé wirklich wenig attraktiv war, sind wir gleich weiter gefahren.

Im WoMo-Führer fanden wir eine sehr gut klingende Beschreibung des Stellplatzes in Kaysersberg:
Nicht ohne Grund soll es einer der beliebtesten Stellplätze im Elsass sein. Der Stellplatz läge schön am Ortsrand und am Rand eines Weinberges.
Aufgewertet würde er außerdem vom Vogelkonzert aus dem nahen Wald, das im Frühsommer ein Großereignis beschert.
Das war genau das, was wir jetzt brauchten. Wir hofften, mit den Hunden in Wald oder Weinberg wandern zu können. Also - nichts wie hin ...

Nunja. Beliebt wer dieser Parkplatz bei den Wohnmobilisten offensichtlich wirklich. Ca. 50 Wohnmobile standen in Reih und Glied. Aber die Weinberge lagen auf der anderen Talseite, man hätte mit den Hunden auf dem Weg dort hin erst durch den ganzen Ort marschieren müssen. Und der Wald lag unerreichbar jenseits einer Schnellstraße, die nur 50 m neben dem Parkplatz verläuft. Fürs Nötigste gab es ein Hundeklo bei einigen wenigen Weinreben neben dem Stellplatz. Das war nicht das, was wir nach der Beschreibung erwartet hatten. Im Promobil-Führer wird der Stellplatz dagegen realistischer beschrieben. Sicher gab es im nahen Wald wirklich ein paar Vögel, aber ihr Gezwitscher war durch die auf der Nationalstraße vorbeidonnernden Laster nicht zu hören.

Mittwoch, 14. Oktober 2015

Kaysersberg

Stellplatz Vieille Ville

Vom Stellplatz hatte man einen schönen Blick zum Ort und
zum auf der anderen Talseite liegenden Weinberg mit seiner Burg.

Eines dieser Häuser am Flüsschen Weiss ist das Geburtshaus von Albert Schweitzer.

< In der Kirche Sainte-Croix (Heilig Kreuz) findet sich eine übergroße Christusfigur ...

... und ein Schnitzaltar von Hans Bongart aus dem Jahr 1518.


weiter geht's nach Colmar ...


Keine Navigationsleisten am Bildschirmrand?
Sorry, hier gehts zur Navigation