Keine Navigationsleisten am Bildschirmrand?
Sorry, hier gehts zur Navigation

Besucherzaehler


Dienstag, 19. Juni 2018

Eine ganz besondere Attraktion auf der Fahrt zur Insel Runde ist der fast 8 km lange Eiksundtunnel - ein weiterer norwegischer Superlativ.
Mit 285 Meter unter dem Meeresspiegel ist es der tiefste Unterwassertunnel der Welt.
Ein netter Service: Die Stelle, an der der Tunnel unter den Meeresspiegel führt, ist mit einer blauen Linie markiert.
Ist man ganz unten angekommen, wird es wieder leuchtend blau (jetzt sind 285 m Wasser über einem ...),
wenn man dann wieder nach oben kommt, zeigt eine blaue Linie an, dass man sich wieder über dem Meeresspiegel befindet.

Vogelinsel Runde

Schon bei unserer Übernachtung im Oldendal hatte sich das Wetter verschlechtert. Es wurde regnerisch und sehr, sehr stürmisch.
Wir haben mit den Hunden auf Runde eine kleine Wanderung gemacht, bei der wir regelrecht weggeblasen wurden.
Sogar die Hunde fielen bei starken Böen fast um. Wir Zweibeiner wurden zu Vierbeinern und versuchten, unter dem Sturm hindurchzutauchen.
Deshalb verbrachten wir die meiste Zeit des Tages im Wohnmobil - unser zweiter Faulenzertag dieser Reise.
Auch unser Wohnmobil schwankte bedenklich (ein Alkovenmobil reagiert auf Sturm besonders sensibel) und wir wurden nachts in den Schlaf geschaukelt.

Die Vogelinsel Runde wird sehr stark mit den attraktiven Papageientauchern (Fratercula arctica) beworben. Gerade sie sollen gut vom Land her zu beobachten sein.
Aber obwohl wir zwei Tage auf der Insel waren und zur optimalen Jahreszeit die Vogelfelsen mehrmals und auch spätabends besucht haben, wenn die Papageientaucher am sichersten zu sehen sein sollen, bekamen wir keinen einzigen Papageientaucher zu Gesicht, auch an Lundeura nicht.

Mittwoch, 20. Juni 2018

Am nächsten Tag wurde das Wetter etwas besser. Es war zwar immer noch stürmisch, regnete aber wenigstens nicht mehr.

Basstölpel waren reichlich zu sehen.
Basstölpel sind die am weitesten im Norden brütende Tölpelart
und die einzige, die auch in Europa brütet.

Egal, wie genau man auch hinschaut ^
auch an Kaldekloven zeigte sich nirgendwo ein Papageitaucher.

Typisch für den Basstölpel sind große Kolonien,
in der mehrere tausend Brutpaare ihr jeweiliges Junges heranziehen.

Runde Fyr

Vom alten Leuchtturm steht nur noch der untere Ring. >

Basstölpel präferieren für die Anlage ihrer Nester steile Felsinseln, die vor der Küste liegen.

Seeadler (Haliaeetus albicilla) kann man oft auf ihren Streifzügen entlang der Vogelfelsen beobachten, wo sie durch ihr Erscheinen für Aufruhr sorgen.

Donnerstag, 21. Juni 2018

Inselhopping: Die Fahrt von Runde nach Ålesund führt durch eine attraktive Insellandschaft.

Jugendstilstadt Ålesund

Bei dem Stadtbrand von Ålesund wurde in der Nacht zum 23. Januar 1904 fast die komplette Innenstadt zerstört. Ausgelöst durch eine umgekippte Petroleumlampe in einer Margarinefabrik brannte das Feuer über 16 Stunden lang. Rund 850 Häuser – alle nahezu komplett in Holzbauweise errichtet – wurden vollständig zerstört und über 10.000 Einwohner wurden obdachlos.
Kaiser Wilhelm II., ein großer Norwegenverehrer, ordnete die sofortige Hilfslieferung von Lebensmitteln, Medikamenten und Baumaterialien an. Er schickte vier Schiffe der Reichsmarine zur Katastrophenhilfe, finanziert aus seinem Privatvermögen.
Durch den Wiederaufbau ist Ålesund berühmt für die - der damaligen Mode entsprechend - vollständig im Jugendstil errichtete Innenstadt. Nach einem Erlass durften neue Häuser nur noch aus Stein gebaut werden. Innerhalb von nur sieben Jahren war der größte Teil von Ålesund neu errichtet.

Große-Schiffe-gucken auf dem Stellplatz am Hafen: Hurtigruten, Aida und und die Sapphire Princess zogen vorbei.

Vom Stadtpark aus gelangt man über 418 Stufen auf dem Stadtberg Aksla
mit dem Aussichtspunkt Fjellstua.

Vom Aussichtspunkt Fjellstua hat man eine tolle Aussicht auf Ålesund und seine Inselwelt.

Von hier aus soll man bis zur Vogelinsel Runde sehen können.

unten: Kreuzfahrtschiff Aida — oben: Sapphire Princess

Das "Monument over Englandsfarten" von Olav Stavseng von 1995 erinnert an die norwegischen Englandfahrer, die zwischen 1940 und 1945 aus dem von Deutschland besetzten Norwegen mit Schiffen in Richtung Großbritannien insbesondere nach Schottland, den Orkney- oder Shetlandinseln flohen.
320 Menschen kamen hierbei ums Leben, 3300 gelang die Flucht.

Sommersonnenwende am 21. Juni: Mittsommernacht in Norwegen — Sonnenuntergang um 23h37 - Sonnenaufgang 3h35
In der kürzesten Nacht des Jahres wird es hier nicht wirklich dunkel. Die Abenddämmerung geht gleich in die Morgendämmerung über.


Nun geht es zu einem weiteren Highlight: dem legendären Trollstigen


Keine Navigationsleisten am Bildschirmrand?
Sorry, hier gehts zur Navigation